Mein Hund namens ASKA

 

 

 

 

Mit 7 Wochen zog Aska bei uns ein.

 

Ein süsser Mischlingswelpe mit schneeweissem Fell,

geboren am 15. Dezember 1990.

 

Schon die Farbe verriet dass sie etwas Besonderes sein musste, war doch die Mutter eine schwarze Labradorhündin und der Vater ein Dobbermann!

 

Den Namen bekam der Welpe von seiner Vorgängerin.

Aska mit 13 Wochen
Aska mit 13 Wochen

Aska war gelehrig, überaus aufmerksam und verfressen.Für ein Leckerli hat sie alles getan.

Da ich nicht wollte dass aus Aska derselbe Chaot werden würde wie meine beiden anderen Hunde, besuchte ich mit ihr, als sie 6 Monate alt war, eine Hundeschule.

 

 

 

Dort hörte ich zum ersten Mal das Wort "Agility".

Beim Verein Bettemburg war 1991 die Agility-Landesmeisterschaft angesagt. Nach diesem Besuch, stand für mich fest :

Das mache ich auch, das ist etwas was Aska total beschäftigt!

Aber zu der Zeit steckte Agility in Luxemburg noch total in den Kinderschuhen.

Wer etwas lernen wollte musste sehen wie er zurecht kam.

 

In den Vereinen begann man die Geräte so gut es ging herzustellen.

 

Was das Training betraf, hatte man als Lehrmaterial höchstens Bücher über die neue Sportart.

Und deren gab es nur wenige und die waren auch nicht so einfach zu bekommen.

Askas Agility-Karriere

 

 

 

 

Im Alter von 15 Monaten durfte Aska zum ersten Mal an einem Turnier teilnehmen.

Das war im Jahr 1992 beim Verein Bettemburg, wo Aska prompt zeigte was in ihr steckte.

Askas erster Parcours
Askas erster Parcours

 

 

Ab da waren wir beide auf allen möglichen Turnieren, im Inland sowie im Ausland und hatten unseren Spass, genauso wie unsere guten Resultate.

 

Aska war bald überall bekannt als "der weisse Hund".

 

Trotz ihrem Können, wurde sie immer wieder "bestraft" da ja nur Rassehunde an grossen Turnieren teilnehmen durften. Punktemässig hätte Aska jedes Jahr an den damaligen Europameisterschaften und späteren Weltmeisterschaften teilnehmen können.

Sie war zwar nur ein Mischling, aber manchen Rassehund hätte sie locker in die Tasche gesteckt.

 

 

Darum setzten wir beide alles dran um die Qualis zur Teilnahme am Agility-Welt Cup in Emmendingen (D) zu schaffen.

Das war ab 1997 das grösste Turnier für Hunde aller Rassen.

Alex-Chantal-Jos-Fred-Elsy-M-Josée-Roland-Fernand-Ronny-Pierre-Änder-Walter-Udo-Claude
Alex-Chantal-Jos-Fred-Elsy-M-Josée-Roland-Fernand-Ronny-Pierre-Änder-Walter-Udo-Claude

Die Luxemburger Mannschaft beim 1. Agility-Welt Cup Finale 1997 in der Reithalle in Emmendingen (D)

 

Aska hat im Laufe ihrer Karriere unzählige Pokale gewonnen, aber auch grösse Titel errungen.

 

Krankheitshalber musste ich meiner Tochter Chantal für die Landesmeisterschaft am 28. Juli 1996 in Petingen Aska überlassen.

Das Turnier fiel auf meinen 50ten Geburtstag und Aska machte mir das allerschönste Geschenk

 

sie wurde Landesmeister und zusätzlich noch Vizelandesmeister mit der Mannschaft.

Bei ihrem letzten Turnier, der Landesmeisterschaft 2001 in Sanem (Scheierhaff) sass sie

im Alter von 11 Jahren stolz auf dem Podium als Landesmeister bei den Senioren und ebenfalls als Vize-Landesmeister mit der Mannschaft bei den Senioren.

Landesmeisterschaft 2001 Verein Petingen
Landesmeisterschaft 2001 Verein Petingen

Aska hat Agility geliebt und dafür gelebt!

 

Sie ging am 28. September 2002 über den Regenbogen